Die Unterstützer des Immunsystems

Glutamin – der Verstärker für unser Immunsystem

Wir alle wissen bereits, dass Vitamine unser Immunsystem stärken. Doch wissen viele nicht, dass der wichtigste Baustein eines intakten Immunsystems die Aminosäure Glutamin ist.

Leidet der Körper unter einem Glutamin-Mangel, so drohen eine Immunschwäche und damit wiederkehrende Infekte. Doch was ist eigentlich das Besondere an einer einzigen Aminosäure? Was kann Glutamin, was Vitamin A, B und andere nicht können? Die Lösung ist ganz einfach: Die Aminosäure Glutamin ist sowohl der Hauptbestandteil der Zellen unseres Immunsystems als auch deren Brennstoff und somit unerlässlich für die Funktion.

Glutamin wird überwiegend in den Muskelzellen gespeichert. Sollte dem Körper zu wenig davon zur Verfügung stehen, so wird auch die Neubildung der Abwehrzellen stark reduziert. Heißt also einerseits, je mehr Muskeln wir haben, desto mehr Glutamin können wir auch speichern und somit unser Immunsystem stärken. Andererseits heißt dies natürlich, je mehr Glutamin wir unseren Muskeln zuführen, desto immunologisch aktiver werden diese.

Darüber hinaus wird die Aminosäure Glutamin auch für die Zellneubildung in der Darmschleimhaut, dem größte Abwehrorgan unseres Körpers, benötigt. Normalerweise produziert der Körper selbst ausreichend Glutamin. Doch unter bestimmten Umständen, wie z.B. Fieber, einer länger andauernden Belastung oder Stress, können zu einem Glutamin-Mangel und somit zu einer Immunschwäche führen. Dies ist deutlich zu spüren. Wenn man beispielsweise einen Infekt hat, fühlt man sich häufig schlapp. Das Immunsystem braucht in diesen Phasen vermehrt Glutamin und so wird dieses aus den Muskeln wie auch dem Darm entzogen. Die Folgen sind infektbedingter Muskelschwund und es kommt schneller zu Durchfällen.

In solchen Situationen ist unser Körper auf die zusätzliche Zufuhr von Glutamin angewiesen. In Krankheitsfällen (z.B. Infekt oder bei Durchfällen) sollten wir einen Esslöffel Glutamin morgens und abends zu uns nehmen. Damit unterstützen wir den Aufbau und die Aktivität unseres Immunsystems und regenerieren den Darm. Gleichzeitig sollte man die Eiweißzufuhr beispielsweise durch eiweißreiche Ernährung um 30% erhöhen. Wahre „Eiweißbomben“ sind unter anderem Fisch, Hülsenfrüchte, Soja, aber auch Milch, Magerquark und Getreide. Also, ab in die nächste Muckibude, so bringst du deinen Körper und dein Immunsystem gleichermaßen in Form!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.