Ernährungstipp – Nahrungsergänzungsmittel

Wir haben so viele Lebensmittel wie noch nie in unserer Gesellschaft und können auch immer alles essen. So können wir auch unseren Körper tatsächlich mit allem versorgen, was er benötigt. Dafür müssen wir nur reichlich pflanzliche Lebensmittel essen – saisonal und regional, regelmäßig Fisch, nur wenig Fleisch, dafür aber Vollkorn und Hülsenfrüchte. Natürlich, so frisch wie möglich. Auf verarbeitete Dinge sollten wir verzichten. Hand aufs Herz – die wenigsten Menschen schaffen dies in einer stressigen Welt, wie der Unseren. Dies zeigt auch die nationale Verzehrstudie: danach schaffen es 90% der deutschen nicht ihren Bedarf an Vitamin D zu decken. Bei Folsäure ist es ähnlich schlecht und Magnesium ist auch oft zu wenig. Dies hat Auswirkungen auf Gesundheit und Leistungsfähigkeit.

Wir können uns so gut ernähren wie nie – schaffen es aber häufig nicht

Ketogenic low carbs diet – food selection on white wooden background. Balanced healthy organic ingredients of high content of fats. Nutrition for the heart and blood vessels. Meat, fish and vegetables.

Erster Tipp: Magnesium

Jeder kennt es – die Wade krampft und wir vermuten einen Magnesiummangel. Dieser ist auch recht verbreitet und kann noch mehr Symptome zeigen – Schlaflosigkeit, innere Unruhe, Nervosität, Stressanfälligkeit bis hin zu Herz-Rhythmus Störungen. Wir essen einfach zu wenig magnesiumreiche Lebensmittel und trinken zu viel Kaffee. Denn dieser bindet Magnesium und macht es für uns nicht nutzbar. Zudem verlieren wir im Sport viel Magnesium über den Schweiß. Und schon macht häufig eine Ergänzung mit Magnesium Sinn, gerade wenn ein Mangel diagnostiziert wurde. Achte dann aber auf der Zutatenliste des Präparats auf Magnesiumcitrat und nicht –carbonat oder –oxid. Diese sind zwar billiger aber sehr schlecht verwertbar für den Körper. Magnesiumcitrat mit einer Dosis von 300-400mg im Körper – für 12 Wochen – und der Mangel ist ausgeglichen.

Zweiter Tipp: Vitamin D

Dieses Vitamin scheint derzeit das größte Mangelvitamin zu sein. Dabei können wir es doch selber in der Haut bilden?! Aber wir gehen einfach zu wenig in die Sonne. Wenn, dann cremen wir uns mit Sonnenschutz ein oder bedecken die Haut. Schon bilden wir kein Vitamin D. Genauso kann unsere Haut in Deutschland im Winterhalbjahr kein Vitamin D bilden – die Sonnenstrahlung reicht hier nicht aus. In Lebensmitteln ist Vitamin D, in nennenswerten Mengen, nur im fetten Fisch enthalten und diesen essen wir kaum – der Mangel ist da. Dabei ist Vitamin D unerlässlich für fast jede Zelle unseres Körpers! Mit ausreichend Vitamin D funktioniert das Immunsystem besser, genauso wie das Herz, die Bauchspeicheldrüse, die Knochen freuen sich, genauso wie die Gelenke. Daher unsere Empfehlung: Gehe im Sommer regelmäßig in kurzer Kleidung in die Sonne! Und sollte ein Mangel diagnostiziert sein, bietet sich eine Ergänzung mit 1000-2000 I.E. täglich an. Dies für 12 Wochen und der Blutwert sollte sich deutlich verbessert haben.

Viel Spaß beim Laufen und bleibe fit und xsund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.